Blogbeitrag Zurück ins Büro

Schicken Sie Ihr starkes Ich wieder zurück ins Büro.

Für viele von uns heißt es jetzt: zurück ins Büro! Auch wir bei Anima Mentis freuen uns nach den vielen Wochen im Homeoffice bald wieder auf die angenehme Atmosphäre unseres Centers, unsere Kundinnen und Kunden und natürlich die Kollegen. Es wird spannend wie sich die vielen schlechten Nachrichten dieser Tage auf die allgemeine Stimmung niedergeschlagen hat. Wie geht es uns seit Corona? Wie geht es Ihnen?

Einen interessanten Beitrag dazu lieferte jüngst ein Online-Umfragetool der Wochenzeitung die ZEIT. Seit März 2017 heißt es dort, versteckt in einer kleinen grauen Box, auf der Startseite: Wie geht es Ihnen heute?

Die Leser können dort entweder einen türkisen Knopf für „gut“ oder einen korallroten Knopf für „schlecht“ anklicken und danach mit einem Adjektiv ihren Gemütszustand präzisieren. Knapp 3,9 Millionen Mal haben Leser seit dem Start mitgemacht, täglich gehen derzeit zwischen 4.000 und 10.000 Stimmen ein.

Was denken Sie? Wie hat sich die Stimmung der Menschen seit März 2020, also mit dem Beginn der Corona Pandemie und den darauffolgenden Maßnahmen verändert? Haben die Einschränkungen und Veränderungen auf unser öffentliches Leben auch unsere Stimmung negativ belastet?

Die Auswertungen fallen unerwartet positiv aus. Während bisher täglich zwischen 60 und 65 Prozent der Leser angaben, dass es ihnen gute gehe, sind es während des Lockdowns 70 und 80 Prozent. Auch wenn die Redaktion zunächst nach technischen Fehlern suchte, stellte sich schnell heraus, es bleibt dabei: Seit Corona in Deutschland angekommen ist, fühlen sich die Leserinnen und Leser der ZEIT besser.

Wie erklärt man diesen Stimmungsumschwung?

Vielleicht zeigt sich ja, dass nicht jeden Tag physisch am Arbeitsplatz erscheinen zu müssen, für einige zu Entspannung führt. Ein Teil der Bevölkerung kriegt es wohl ganz gut hin, Familie, Arbeit und Haushalt unter einen Hut zu bekommen.

Auch Dankbarkeit, dass das eigene Leben angesichts der Krisenmeldungen aus aller Welt noch halbwegs erträglich ist, kann ein Grund für positive Stimmung sein. Oder die Menschen genießen einfach die Zeit, in der die vielen, manchmal auch lästigen Verpflichtungen und gesellschaftlichen Zwänge wegfallen. Auch das „sich Langweilen dürfen“ feiert als sozial akzeptierte Form der Freizeitgestaltung ein Revival. Schließlich entspringt aus der Langweile nicht selten die Muse.

Diese oder ähnliche Gründe können zu dem erstaunlichen Ergebnis der Umfrage geführt haben. Am besten Sie stellen sich selbst die Frage: Wie geht es mir heute? Hören Sie tief in Ihr Innerstes hinein. Fühle ich mich mental stark? Und wie kann ich so gestärkt bleiben in der neuen Normalität und nach der Rückkehr ins Büro?

Ein Schlüssel dafür ist wahrscheinlich, der gerade oft zitierte Begriff „Entschleunigung“, der dem Grundsatz „weniger ist mehr“ entspringt. Stürzen Sie sich nicht gleich in eine Reihe an Verabredungen, sondern wählen Sie gezielt aus mit wem Sie sich treffen wollen. Schließlich haben Sie wieder alle Möglichkeiten dazu. Versuchen Sie auch weiterhin Ihren Alltag so zu gestalten, dass für Müßiggang und Ruhepausen Platz bleibt.

Denn dabei generieren Sie neue Kraft. Außerdem setzen Sie so Ressourcen frei, die Wertschätzung ermöglicht für all die Dinge und Menschen, die wir als selbstverständlich hinnehmen. Und die es eben nicht sind- wie uns die letzten Wochen gezeigt haben. Wir wünschen Ihnen einen guten und entspannten RE-Start!